Besuch in Valencia

Die Straßen sind dunkel und verlassen, es folgt uns ein Pärchen bestimmt 10 Minute und ein mulmiges Gefühl macht sich bei mir breit. Ein paar Straßen weiter wird es wieder heller und wir kommen nach 12 Stunden Busfahrt und einem Marsch von 40 Minuten sicher in unserer Wohnug in Valencia…

Entspannung in Vigo

Ein nettes, vom Tourismus noch halbwegs unberührtes Fleckchen soll angeblich Vigo sein (Lonly Planet post auf Facebook) und in mir reift eine Idee. Hanna schaut mich mit großen Augen an und meint nur: „Wo liegt Vigo und was will ich dort?“ Ich hingegen träume schon von dem kleinen Küstenstädchen und…

Michael und Hanna wollen meer sehen

Tja, man hätte es sich vielleicht denken können. Man hätte wissen können, dass kein Mensch in Santiago auf uns gewartet hat. Dass die Pilgermassen nicht singender Weise im Ringelreihen nach Santiago ziehen, sondern mehr als eine Stunde durch eine staubige Vorstadt laufen, bei einer Hitze, die einen von Schatten zu…

Endlich Santiago

Der letzte Tag „auf“ dem Jakobsweg. Lange habe ich mir vorgestellt wie es wohl sein mag die letzten Schritte durch Santiago zu laufen um dann endlich vor der Kathedrale von Santiago de Compostella zu stehen, nach 784,2km (laut Wanderführer). Ich kann euch sagen, es war anders als gedacht. Doch vielleicht…

Die Stille der Meseta

Ab Burgos beginnt die Tierra de Campos, die Meseta. Laut unserem Rother-Wanderführer dominieren in der Kornkammer Spaniens „zermürbende Flachheit und Eintönigkeit“. Es ist von einer „beeindruckend leeren Landschaft“ die Rede, wobei die „endlosen Weiten nicht entmutigen sollen“. In der meist „unspektakulären Landschaft“ kann man zum Teil „keine Spuren menschlicher Existenz…

Regentag

Ich bin nass. Und zwar so nass wie noch nie in meinem Leben. Dabei war ich so motiviert und vor allem trocken (!) in diesen Tag gestartet.. Heute morgen um 6:15 ging der Wecker. Eigentlich stellen wir ihn nur noch pro forma, unsere geliebten Mitpilger sind schon wieder seit halb…

Warum  der Jakobsweg?

Heute, am 5. Tag an dem wir auf dem Jakobsweg laufen, haben Hanna und ich nach 6 Stunden keine Lust mehr zu laufen und sehnen die Herberge herbei. Hanna spricht aus, was mich schon, seitdem wir in Saint Jean Pied de Port angekommen sind, vefolgt: „Warum machen wir das eigentlich…

Buen Camino

„Buen camino!“ rufen uns Deb und Bob zu. „Buen camino“ krähen wir fröhlich zurück. Die beide haben mit uns zusammen in Zubiri, unserem dritten Stop, das Zimmer geteilt. Wir freuen uns mega, als wir sie am nächsten Tag auf dem Weg wieder sehen. Owohl wir uns noch nicht lange kennen,…